Böhm-Chronik



Gustav-Böhm-Kammer im Schloss Tannhausen





Dank unserer polnischen Freunde können wir für uns heute sagen:
- ... noch ist Schlesien nicht verloren! -

Ein schönes Gefühl, denn die Geschichte unserer Familie ist seit aller Ewigkeit mit Schlesien verbunden.


Schloss Tannhausen




Radek Leda, Bertha Böhm, Günter Böhm
Im Hintergrund ein Porträt von Gustav Böhm (1864-1933)

Am 14.September 2007 war die feierliche Eröffnung der Böhm-Kammer (Pressebericht) im Schloss Tannhausen/Jedlinka. Ein kleines Archiv zur Böhm'schen Familiengeschichte in Schlesien. Wir danken der Familie Leda sowie allen Mitarbeitern des Schlosses für diesen Schritt.

Siehe auch:
Gustav-Böhm-Kammer im Schloss Tannhausen
gewidmet der Böhm'schen Familiengeschichte
Tränen unter dem Porträt des Onkels
Besuch im Schloss Tannhausen, September 2007

Pfarrer Stepniak von Czarny Bór/Schwarzwaldau übergab ein Exemplar der von ihm herausgegebenen Ortschronik "Czarny Bór - Historia i wspolczesnosc", in der die Frühgeschichte der Behem 1329-1409 in Schwarzwaldau (Deutsche Übersetzung) ausführlich behandelt wird.

Desweiteren ist die Dissertation von Mateusz Golinski erschienen, zum Thema "Was ist im Jahre 1355 im Fürstentum Schweidnitz geschehen?" (in der Frage des Eigentums und der Funktion von Burgen und Schlössern). In dieser Arbeit werden u.a. auch die Behem erwähnt. Studie 1355 Fürstentum Schweidnitz von M. Golinski. Die Zusammenfassung dazu von Dr.Rudolf: Zum Widerstand von Teilen des Adels gegen Herzog Bolko II.

Andreas Richter, Waldenburg, Herausgeber des limitierten Nachdruckes des Sinapius , "Schlesischer Curiositäten erste Vorstellung" (1720) und "Des Schlesischen Adels anderer Theil oder Fortsetzung Schlesischer Curiositäten" (1728), beteiligte sich mit mir an der Schenkung des vierteiligen Bandes an das Schlossarchiv.

Vielleicht entwickelt sich Schloss Tannhausen/Jedlinka mit seiner 700-jährigen schlesischen Geschichte sogar noch zu einer Begegnungsstätte für Familienforscher.

Zweisprachige Werbetafel zum Schloss Tannhausen in Dorfbach/Wüstewaltersdorf (Anlage RIESE)





Am 26. Juli 2008 Eröffnung der permanenten Ausstellung unserer Familiengeschichte im Schloss Tannhausen / Palac Jedlinka.

Ein Tag der Freude Reisebericht (Juli 2008)

Video-Berichte vom Palac Jedlinka / Schloss Tannhausen

Ród Böhm - 700 lat slaskiej historii
(MS PowerPoint)





Kurzfassung der Familiengeschichte

Einige Dokumente



Hermsdorf/Tannhausener Linie

Hermsdorf/Langwaltersdorfer Linie





Familientreffen, 26.Juli 2008




Günter Böhm
Dr.Arkadiusz Kuzio-Podrucki
Dr.Dariusz Woznicki

Dr. Arkadiusz Kuzio-Podrucki

Dr.Dariusz Woznicki
Irmgard Böhm

Frau Leda, Günter Böhm mit Ehefrau
und Adam Leda

Adam Leda zeigt mit Stolz
das Geschenk aus Namibia ...

... die handgeschriebene Schloss-Chronik

Geschenke aus Namibia

Das Wappen der "uralten" Böhm

Familie Böhm vor dem Schloss

Familie Böhm vor dem Schloss

Günter Böhm

Irmgard Böhm

Begrüssung mit Umtrunk

Im Ballsaal

Schloss Tannhausen/Palac Jedlinka



Am 12. Januar 2009 Einrichtung des

BoehmChronik Channel
Videobeiträge zur Familiengeschichtsforschung




17. April 2009: Der Rat der Stadt von Jedlina-Zdroj (Bad Charlottenbrunn) wählte einstimmig Günter Böhm zum Ehrenbürger. Die Zeremonie dazu im Juni 2009.


"Honorowy Obywatel Miasta Jedlina-Zdrój”
Günter Böhm - genealog i historyk z wyboru



Freie Übersetzung: "Geschichte - Zeuge der Zeit, Licht der Wahrheit, Leben der Erinnerung, Lehrer des Lebens, Bote der Zukunft: Cicero"



4.Juni 2009: Festakt im Ballsaal vom Palac Jedlinka (Schloss Tannhausen).


Ehrenbürgerschaft von Jedlina-Zdrój
"Nasz Honorowy Obywatel" - "Unser Ehrenbürger"
Jedlina-Zdrój (Bad Charlottenbrunn) in Wikipedia





Am 4.und 5.Juni 2009:
Günter Böhm, Gremiumsmitglied der Ehrenschirmherrschaft des III. Internationalen Schülerwettbewerbs

III Konkurs Historyczny "Slaskie Zamki i Palace", 2009
“Schlesische Burgen und Schlösser”
Palac Jedlinka / Schloss Tannhausen





31.Oktober 2009: Ein Tag der Besinnung unserer Familiengeschichte

600 Jahre Böhm vom Waldenburger Bergland (1409-2009)
Heincze Behem und Jutta von Redern - Stammeltern der Kohlenbauernsippe Böhm





8. bis 12.September 2010:

Unsere 10. familiengeschichtliche Forschungsreise





9. September 2010:

Familien- und Heimatgeschichte

Vortrag von Günter Böhm im Palac Jedlinka (Schloss Tannhausen)
an die Schüler des Gymnasiums und der Schule von Jedlina-Zdrój (Bad Charlottenbrunn)
Pressebericht Kronika Rodzinna (in Polnisch)
Zamek Ksiaz / Schloss Fürstenstein (in Polnisch)
Siehe auch: 10.familiengeschichtliche Forschungsreise

5. November 2010:
"Projekt: Schloss-Bibliothek" - Aktion Bücherspende

Bücher für Schloss Tannhausen gesucht

Bisherige Zusagen: 5 lfd. m an Literatur

Am 16.und 17.Juni 2011:
Günter Böhm, Gremiumsmitglied der Ehrenschirmherrschaft des IV. Internationalen Schülerwettbewerbs

IV Konkurs Historyczny "Slaskie Zamki i Palace", 2011
“Schlesische Burgen und Schlösser”
Palac Jedlinka / Schloss Tannhausen





14.bis 20.Juni 2011:


Unsere 11. Reise nach Schlesien
Reisebericht (Juni 2011)





14.bis 22.September 2012:


Unsere 12. Reise nach Schlesien
Reisebericht (September 2012)

zusammengestellt grösstenteils aus polnischen Presseberichten



5.bis 11.Juni 2013:


Unsere 13. Reise nach Schlesien
Reisebericht (Juni 2013)







Blick in die Zukunft

Weiterhin werde ich meine Mitwirkung an den Schülerwettbewerben "Schlesische Burgen und Schlösser" fördern. Ein Vorhaben, die schlesische Geschichte von ihren Anfängen an, der Öffentlichkeit zu Bewusstsein zu bringen. Schlesien ist heute eine Region in Polen, Tschechien und Deutschland mit einer tausendjährigen, teilweise tragischen Geschichte.

Wir Schlesier - Polen, Tschechen und Deutsche - bemühen uns gemeinsam, die 500-jährige Geschichte (1350-1850) der Grundherrschaften (ländliche/dörfliche Selbstverwaltung unter Führung des niederen Landadels) in die richtige gesellschaftsgeschichtliche Stellung zu rücken. Ihre Aufgabe in der Geschichte wurde oft fälschlich interpretiert und erst nach der Wende (1990) erfolgte eine gewisse Neubetrachtung.

Beispiel dazu sind solche Veranstaltungen wie die der Schülerwettbewerbe "Schlesische Burgen und Schlösser", die alljährlich im Palac Jedlinka (Schloss Tannhausen) durchgeführt werden. Es ist wirklich erfreulich, die Jugend mit so einem Interesse und die mit grosser Sachkenntnis erstellten ausgezeichneten Ausarbeitungen zur schlesischen Geschichte zu bewundern ... und auf diese Jugend müssen wir bauen, denn, nur so werden wir zu einer gegenseitigen Verständigung zwischen unseren Völkern kommen. Diese Verständigung muss von unten wachsen, sie kann nicht nur von oben erwünscht werden.

Erwähnenswert ist noch, dass man im heutigen polnischen Schlesien wieder heimatgeschichtliche Sagen sammelt. Sagen sind volkskundliche Quellen zur Heimatgeschichte, oft mit viel Ritterromantik ausgeschmückt, genau wie es in deutschen Zeiten war. Die schlesische Landschaft mit den vielen Ruinen von Ritterburgen eignet sich besonders dafür. Sagen sind keine geschichtlichen Beweise, sondern sie geben nur einen Einblick in das Empfinden populärer Bevölkerungskreise. Ein Beispiel zur Heimatgeschichte von Schwarzwaldau (Czarny Bór) in "Pod Borem" in Polnisch: Nr.137, Febr. 2005: "Pod Borem" w Nowym Jorku (New York), Seite 7; Nr. 174, März 2008: Palac w Jedlince (Schloss Tannhausen), Seite 5; und zu Sagen in Nr. 180 Sept. 2008: Legenda (Sagen), Seite 2; Nr. 183 Dez. 2008: Legenda (Sagen), Seite 4 und 5.

Mein Ziel: Förderung der Heimatgeschichte in der polnischen Jugend. Damit wird auch die Familiengeschichtsforschung erfasst und die Jugend erfährt, woher ihre Vorfahren kamen. Wir Schlesier - Polen, Tschechen und Deutsche - sollten versuchen unsere Geschichte, auch unsere Zeitgeschichte, mit gegenseitigem Respekt "gemeinsam" zu schreiben; es ist nämlich unsere gemeinsame Geschichte.




Zurück zu